Auf gehts in den Regenwald :)

Standard

Voller Vorfreude auf die nächsten beiden Tage, ging es heute morgen um halb zehn los. Da wir bekanntlich nicht gerade Frühaufsteher sind, haben wir uns für den Bus um elf entschieden. Noch kurz bei White Coffee einen Kaffee trinken und dann zur Busstation Titiwangsa. Wir waren ausnahmsweise gut in der Zeit, aber gerade heute hat alles länger als sonst gedauert. Die Monorail, die sonst immer sofort kommt, kam diesmal nicht so schnell, fuhr voll langsam, dann haben wir den falschen Ausgang genommen und mussten einen Umweg laufen, aber wir waren trotzdem gerade eben pünktlich.
Der Bus war echt super. Voll bequeme Sessel und sehr viel Platz. Witzigerweise haben wir uns instinktiv auf die richtigen Sitzplätze im Bus gesetzt, denn wir haben erst später gesehen, dass diese auf dem Ticket vermerkt waren.
Als wir nach 3 Stunden Fahrt in Jerantut angekommenen sind, wussten wir, warum es doch nicht so klug war, den Bus erst um 11h zu nehmen. Das letzte Boot, welches direkt in den TamanNegara Nationalpark fährt, startete um 14h. Dieses hatten wir somit verpasst. Ein Taxifahrer hat uns angequatscht und behauptet, dass das letzte Boot so gut wie weg ist und er uns über Land in den Nationalpark bringen kann. Wir haben ihm natürlich nicht geglaubt und uns nochmal erkundigt, aber es war die Wahrheit. Er hat angeblich bei dem Bootsführer angerufen um zu fragen, ob sie auf uns warten, aber sie war ausgebucht. Tim hat es eh nicht geglaubt, dass er wirklich mit jemandem gesprochen hat, ich war mir nicht sicher…naja, es blieb uns eh nichts anderes übrig…
Der Taxifahrer ist wie ein gestörter gefahren. Es ging bergauf und bergab mit vielen Kurven durch die Palmenölplantagen. Achterbahn feeling… und das mit Karaokehits der 70 wie ABBA und den Bee Gees, die auf einem Bildschirm an der Sonnenblende liefen. Mit Text zum Mitsingen. Uns war so schlecht! Nach einer Stunde hatten wir es geschafft. Wir sind direkt auf einer der schwimmenden Restaurants auf dem Fluss etwas essen gegangen und sind dann mit einem kleinen Motorboot auf die andere Flussseite zum Resorts gefahren. Das Resort Mutiara Taman Negara liegt als einziges im Nationalpark direkt im Dschungel und sah auf den ersten Blick toll aus. Es ist ziemlich weitläufig. Zur Begrüßung gab es einen kleinen Drink und kalte Waschlappen zur Erfrischung. Unser Zimmer liegt 5 Minuten von der Rezeption entfernt.
Und es war ein Schock. So etwas hat keiner von uns je gesehen. Ein Vierbettzimmer im Gammellook mit zwei Einzelbetten und einem Hochbett. Alles ist dreckig. Die Tür zur Terrasse ließ sich kaum öffnen und sxhliessen, weil der Griff lose herab hing. Wir sind wieder zur Rezeption und haben ein anderes Zimmer verlangt. Das war auch ein 4 Bettzimmer, hatte aber wenigstens ein Doppelbett. Der Zustand war allerdings der gleiche. Einfach nur super dreckig.. überall liegen kleine Tierködel, wahrscheinlich von den Geckos. Die Fugen der Wände etc sind voller Spinnweben, toter Insekten und anderen undefinierbaren Dingen. Der Boden wurde wahrscheinlich vor 20 Jahren das letzte mal gewischt. Die Dusche ist total verrostet und hat überall braune Stellen, ebenso wie der Duschkopf aus dem kontinuierlich Wasser läuft, weil der Hahn sich nicht schliessen lässt. Überall Dreck. Das geht echt gar nicht! Wir bezahlen einen Schnäppchenpreis von 75 Euro für den Scheiss und wir hatten soooo einen Hals auf diese respektlosen Idioten.
Was solls, wir hatten auch keine Lust nochmal den ganzen Weg zur Rezeption zu laufen, um ein anderes zu verlangen.
Es ging dann erstmal raus in den Dschungel. Das ist das einzig gute an dem Resort, dass es wirklich direkt mitten drin ist. Wobei man auch ohne ein Gast zu sein durch die Anlage laufen kann. Wir haben auch direkt Affen gesehen.
Der Dschungel ist echt toll, überall Tiergeräusche, es ist total schwül und feucht und man kann Stunden damit verbringen, in den Bäumen nach Tieren Ausschau zu halten. Wir haben einen riesigen Vogel gesehen, vielleicht ein Fasan? Für den Abend haben wir noch eine Nachtwanderung mit einem Jeep gebucht. Das war eigentlich ganz cool, aber wir waren mit 12 Personen plus Fahrer und der Führerin zu viele Leute für ein einziges Fahrzeug. Man konnte auf der Ladefläche, wo wir sassen, oder auf dem Dach sitzen. Später hab ich mich auch auf das Dach gequetscht, weil ich hinten kaum was gesehen habe obwohl dort schon fünf Leute sassen. Voll beladen ging es durch die Palmenölplantagen. Unser Guide hat mit einer grossen Taschenlampe die Bäume und den Boden nach Tieren abgesucht und war sogar erfolgreich. Wir haben mehrere Leopardenkatzen gesehen. Wie der Name schon sagt, eine Mischung aus beiden Tieren. Der Körperbau ist der einer Katze und das Fell sieht original aus wie vom Leoparden. Voll cool, dieses Tier kannten wir gar nicht. Auch ein paar Vögel konnte man sehen: den… Taucher und einen der so gross war wie ein 2 Euro Stück. Der war sooo süß, wie ein kleiner grau weisser Wattebausch sah er aus.
Später haben wir in der Nähe von unserer Tür ein gigantisches Insekt gesehen… Eine Mischung aus Kakerlake und Käfer und ca 10cm lang ohne Beine. Wahnsinn! Und eine riesige Motte konnten wir auch noch bewundern.
Na dann gute Nacht 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s